Chinesisches Recht

Tätigkeitsbereich von Rechtsanwältin Dagmar Borchard / Chinesisches Recht

Die Tätigkeitsschwerpunkte von Dagmar Borchard liegen im deutschen Recht auf dem Familienrecht, dem Erbrecht und dem Internationalen Privatrecht.

Ein weiterer Schwerpunkt der Beratungstätigkeit ist das chinesische Recht. Trotz vielfältiger Fortschritte ist das chinesische Rechtssystem für Ausländer oft nur unzureichend zu durchschauen. Chinesische Rechtsvorstellungen unterscheiden sich häufig grundlegend von unserem westlich geprägten Rechtsverständnis. Praktiken wie Verträge nach Vertragsabschluss nachzuverhandeln oder die Angst, bei einem China-Engagement wertvolles Know-how nicht ausreichend schützen zu können, können potentielle Investoren verunsichern. Wir beraten und unterstützen Sie für Ihren Geschäftserfolg in China vor allem auf folgenden Rechtsgebieten:

- Chinesisches Wirtschaftsrecht,
- Gewerblicher Rechtsschutz und Schutz des geistigen Eigentums in China
- Internationales Handels- und Kaufrecht
- Deutsches und chinesisches Familien- und Erbrecht, Internationales Privatrecht

Wir sprechen zum einen deutsche Unternehmen und Privatpersonen an, die in China investieren wollen, zum anderen wenden wir uns an chinesische Unternehmen, die an einem Markteintritt in Deutschland interessiert sind oder bereits hier tätig sind. Durch umfangreiche Kenntnisse des chinesisches Rechts und der Gegebenheiten in China sowie der Möglichkeit, chinesische Mandanten auf Chinesisch in Wort und Schrift zu betreuen, ist eine optimale Bearbeitung dieser Mandate gewährleistet.

Frau Dagmar Borchard hat chinesisches Recht an der Universität Nanjing/VR China studiert und zahlreiche Aufsätze zum chinesischen Recht veröffentlicht, sowie Lehrveranstaltungen dazu und zur chinesischen Rechtsgeschichte an den Universitäten Berlin, Bochum und Marburg abgehalten. Außerdem führt sie regelmäßig Chinesisch-Sprachprojekte mit Grundschülern durch.

Sprachen: Englisch, Französisch, Mandarin

Auswahl von Veröffentlichungen zum chinesischen Recht:
Anwälte in China - die neuen Helden. Die Bewegung zum Schutz der Rechte. In: Das neue China Nr. 3/September 2007, 23-30

Die Chinesen kommen. Der ganz normale Albtraum „Made in China“. In: Das neue China Nr. 4/Dez. 2006, 12-15 (zum Schutz des geistigen Eigentums in China)

Liebe, Heirat, Scheidung. Kleine Geschichte des Eherechts in der Volksrepublik China. In: das neue China Nr. 1/März 2005, 15-18

Hinter dem Lächeln einen Dolch verbergen. Verhandeln mit Hilfe der 36 Strategeme. In: China Contact. Das Wirtschaftsmagazin für Ihren Geschäftserfolg in China. Februar 2005, 22-23

Der sozialistische Rechtsstaat - 10 Jahre nach 1989. Versuch einer Bestandsaufnahme. In: das neue China Nr. 2/Juni 1999, 12-15

VR China: Neue Vorschriften zur Kontrolle der Eheregistrierung. In: Das Standesamt 49. Jahrgang September 1996, 275-280

Das "Gesetz der VR China zum Gesundheitsschutz von Mutter und Kleinkind" von 1994 - Zur Kodifizierung eugenischer Maßnahmen im Rahmen der Einkindpolitik in der VR China. In: streit. Feministische Rechtszeitschrift 14. Jahrgang, Nr. 4/1996, 167-172

In eine Familie einheiraten oder einen Ehemann einladen. Vermögensrechte einer Witwe im traditionellen und im modernen China. In: das neue China Nr. 3, September 1992, 13-15

"VR China: Die neuen Verfahrensvorschriften für die Eheregistrierung vom 15.3.1986". In: Das Standesamt 40. Jahrgang Nr. 3 (März 1987), 86-88